Etüde mit Omul

Im Baikal lebt die endemische Forellenart Omul, von der es sechs kleine Unterarten gibt. Der Fisch ist eine überall am See erhältliche Delikatesse, angeboten in den Varianten geräuchert, gebraten, gekocht, roh mit Zwiebeln oder als Ikrá (Kaviar).

691014.jpg

Fährt man mit der Bahn um den südlichen Teil des Sees, kann man am Zwischenhalt Sljudjanka den Fisch aus dem Waggon von örtlichen Köchinnen und Räucherinnen kaufen, 5 Tiere zu 100 Rubel bzw 2,50 Euro. Hier ein zufriedener Kunde:

691016.jpg

Gibt es typische Arten der Verspeisung?
Ja. Die nachfolgend gezeigte erste Variante ist die ortsgebundene Verspeisung. In unzähligen Imbissen kann man ohne übertriebenen Komfort (Teller, Besteck) den zubereiteten Fisch, eine Scheibe Brot und nachher einen Tee genießen, etwa um die Wartezeit auf den Bus zu verkürzen.

691023.jpg
691024.jpg

Die zweite, beliebtere Variante ist Omul-to-go, der Fisch für unterwegs, vorrangig für den Gebrauch in Bahnabteilen. Den geräucherten Omul in unserer Bildfolge speist für Sie ein unbekannter Reisender, möglicherweise Querflötist (vgl. Bild 6):

691028.jpg
691029.jpg
691030.jpg
691031.jpg
691032.jpg
691033.jpg
691034.jpg
691035.jpg

Приятного аппетита!

Tags » , , «

Autor:
Datum: Sonntag, 19. April 2009 17:25
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Baikal, Transsib

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

*